Referenzmodell "Green Software"

Ausgehend von einer detaillierten Analyse wurde ein konzeptuelles Referenzmodell erstellt, das Softwareentwickler und Softwarenutzer bei der nachhaltigen Erstellung und Nutzung von Software unterstützen soll.

Ordnungsrahmen_Referenzmodell_V02_de_WEB.png

Das Referenzmodell „Green Software“ enthält als Teilmodelle einen ganzheitlichen Lebenszyklus für Softwareprodukte, Nachhaltigkeitskriterien und -metriken für Softwareprodukte, das Vorgehensmodell „Green Software Engineering“ sowie Handlungsempfehlungen und Werkzeuge.

Was verstehen wir unter „Grüner Software“?

„Grüne Software“ ist Software, deren direkte und indirekte negativen Auswirkungen auf Menschen, Gesellschaft und Umwelt über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg minimal sind und die bestenfalls einen zusätzlichen positiven Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. (Übersetzt aus: Dick et al. 2010b)

Lebenszyklus von Softwareprodukten

Das Referenzmodell führt einen Lebenszyklus für Softwareprodukte ein, der sich im Gegensatz zu den bisherigen Lebenszyklen von Softwareprodukten, an einem ganzheitlichen Lebenszyklusdenken (Life Cycle Thinking, Abk. LCT) nach dem Motto „von der Wiege bis zur Bahre“ orientiert.

Das Ziel eines solchen Lebenszyklusdenkens ist es, bereits bei der Entwicklung von Produkten, deren ökologische, soziale, humane und ökonomische Verträglichkeit über den gesamten Lebensweg des Produktes hinweg abzuschätzen. Die so gewonnenen Erkenntnisse werden dann für eine ausgewogene Optimierung des Produkts herangezogen (vgl. Tischner et al. 2000, S. 13f.).

Nachhaltigkeitskriterien und Metriken für Softwareprodukte

Ausgehend von bekannten Metriken zur Messung der Softwarequalität werden Metriken zur bewertbaren Messung der Nachhaltigkeit von Software entwickelt. Hier spielen bspw. Speicher- und Rechenzeitbedarf eine Rolle; aber auch die Netzlast, die durch eine Software generiert wird, trägt zunehmend zum „ökologischen Fußabdruck“ dieser Software bei. Zur Entwicklung der Kriterien und Metriken werden Modelle zur Messung von Softwarequalität, Modelle zur Vorgehensweise bei der Softwareentwicklung sowie der Lebenszyklusanalyse (Life Cycle Assessment, Abk. LCA, siehe Norm DIN EN ISO 14044:2006-10) herangezogen und adaptiert.

Vorgehensmodell „Green Software Engineering“

Das Referenzmodell erlaubt es, Vorgehensmodelle für die Beschaffung, Entwicklung, Betreuung von Anwendern, Wartung von IT-Systemen und Anwendung von IT-Systemen einzuordnen.
Für eine systematische Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Softwareentwicklung ist derzeit eine generische Erweiterung für (fast) beliebige Softwareentwicklungsprozesse in Vorbereitung, die sich an gängige agile Vorgehensweisen zur Softwareentwicklung anlehnt (vgl. Dick, Naumann 2010).

Handlungsempfehlungen und Werkzeuge

Zur praktischen Unterstützung der handelnden Akteure werden im Rahmen des Referenzmodells Handlungsempfehlungen entwickelt und zielgruppengerecht aufbereitet. Zielgruppen sind hierbei Softwareentwickler, Softwarebeschaffer, Administratoren sowie professionelle und auch private Softwareanwender (vgl. z. B. Dick et al. 2010a; Fischer et al. 2010).

Sie möchten mehr wissen?

Eine umfassende Beschreibung des Modells wurde zur Veröffentlichung beim Journal of Sustainable Computing SUSCOM eingereicht. Die von den Herausgebern angenommene Fassung erhalten Sie hier: DOI: 10.1016/j.suscom.2011.06.004

  • Stefan Naumann, Markus Dick, Eva Kern, Timo Johann, The GREENSOFT Model: A reference model for green and sustainable software and its engineering, Sustainable Computing: Informatics and Systems, Elsevier, In Press, Corrected Proof, Available online 12 July 2011, ISSN 2210-5379, DOI: 10.1016/j.suscom.2011.06.004

Literaturverzeichnis

  • Norm, DIN EN ISO 14044:2006-10, 2006-06-19: Umweltmanagement - Ökobilanz - Anforderungen und Anleitungen (ISO 14044:2006).
  • Dick, Markus; Naumann, Stefan (2010): Enhancing Software Engineering Processes towards Sustainable Software Product Design. In: Greve, Klaus; Cremers, Armin B. (Hrsg.): EnviroInfo 2010. Integration of Environmental Information in Europe. Proceedings of the 24th International Conference on Informatics for Environmental Protection Cologne/Bonn, Germany. Aachen: Shaker, S. 706–715.
  • Dick, Markus; Naumann, Stefan; Held, Alexandra (2010a): Green Web Engineering. A Set of Principles to Support the Development and Operation of "Green" Websites and their Utilization during a Website’s Life Cycle. In: Filipe, Joaquim; Cordeiro, José (Hrsg.): WEBIST 2010 - Proceedings of the Sixth International Conference on Web Information Systems and Technologies, Volume 1, Valencia, Spain, April 07-10, 2010. 2 Bände. Setúbal: INSTICC Press (1), S. 48–55.
  • Dick, Markus; Naumann, Stefan; Kuhn, Norbert (2010b): A Model and Selected Instances of Green and Sustainable Software. In: Berleur, Jacques; Hercheui, Magda David; Hilty, Lorenz M. (Hrsg.): What Kind of Information Society? Governance, Virtuality, Surveillance, Sustainability, Resilience. 9th IFIP TC 9 International Conference, HCC9 2010 and 1st IFIP TC 11 International Conference, CIP 2010, Held as Part of WCC 2010, Brisbane, Australia, September 20-23, 2010. Proceedings. Berlin, Heidelberg: IFIP International Federation for Information Processing (IFIP Advances in Information and Communication Technology, 328), S. 248–259.
  • Fischer, Julia; Naumann, Stefan; Dick, Markus (2010): Enhancing Sustainability of the Software Life Cycle via a Generic Knowledge Base. In: Greve, Klaus; Cremers, Armin B. (Hrsg.): EnviroInfo 2010. Integration of Environmental Information in Europe. Proceedings of the 24th International Conference on Informatics for Environmental Protection Cologne/Bonn, Germany. Aachen: Shaker, S. 716–725.
  • Tischner, Ursula; Dietz, Bernhard; Maßelter, Sandra; Schmincke, Eva; Prösler, Martin; Rubik, Frieder; Hirschl, Bernd (2000): How to do EcoDesign? A guide for environmentally and economically sound design. Frankfurt am Main: Verlag form.