Entwicklungsphase

Die Entwicklungsphase berücksichtigt Wirkungen, die von der Entwicklung des Softwareprodukts ausgehen. Dies umfasst sowohl den Softwareentwicklungsprozess im Rahmen des Software Engineering als auch anteilig die gemeinsam genutzten Funktionsbereiche und Einrichtungen der Entwicklungsorganisation (z. B. Rechnungswesen, Lohnbuchhaltung, Produktmarketing, Entwicklung der Produktverpackung etc.).

Insbesondere zählt dazu die Energie, die für die Arbeitsplatzrechner der Softwareentwickler, für den Betrieb der IT-Infrastruktur (z. B. Netzwerk und Server) und für die Beleuchtung, Heizung und Klimatisierung der Gebäude notwendig ist. Weitere Wirkungen in der Entwicklungsphase sind die Energie, die für den Transport von Personen und Material aufgewendet wird, wie bspw. Geschäftsreisen und der tägliche Arbeitsweg der Mitarbeiter.
Neben diesen ökologisch und wirtschaftlich fokussierten Wirkungen sind aber auch solche festzustellen, die die Sozialverträglichkeit betreffen, wie bspw. Arbeitsbedingungen oder die Vergütung und soziale Absicherung eventuell Zuarbeitender sog. offshore worker in Ländern mit sehr viel niedrigerem Lohnniveau und sozialen Standards.

Einige dieser Auswirkungen können z. B. durch den Einsatz von Telearbeit oder Videokonferenzen oder durch die Verwendung immaterieller Substitute anstatt der materiellen Produkte abgeschwächt werden (Effekte zweiter Ordnung bzw. Nutzungseffekte). Dies wiederum führt möglicherweise zu Veränderungen in Organisationen, Softwareentwicklungsmethoden oder Lebensentwürfen (Effekte dritter Ordnung bzw. systemische Effekte).