Beschaffung

Der Beschaffungsprozess von Software kann in verschiedene Schritte unterteilt werden, beginnend bei der Festlegung der Anforderungen bis hin zum Vertragsabschluss. Im vorgeschlagenen Prozessmodell „Beschaffen“ wird zwischen zwei Arten von Beschaffern unterschieden: zum einen staatliche Organisationen und große Unternehmen, auf der anderen Seite Privatnutzer und kleine bis mittelgroße Unternehmen. Dabei sind die Potentiale in der Umsetzung nachhaltiger Ziele in der ersten Gruppe höher als in der zweiten.

vorgehensmodell-beschaffen.png

Vorschlag eines Prozessmodells für den Beschaffungsprozess

Insbesondere große Unternehmen und staatliche Organisationen verfügen heutzutage über einen Nachhaltigkeitsbericht, der auch die Beschaffungsprozesse beeinflussen kann. Zur Visualisierung der typischen Schritte während eines solchen Beschaffungsprozesses mit dem Fokus auf Nachhaltigkeitskriterien schlagen wir das in der Abbildung dargestellte Prozessmodell vor.

In beiden Fällen müssen zunächst die Anforderungen an ein Softwareprodukt definiert werden. Bezüglich der Nachhaltigkeit, liegt der Schwerpunkt der Betrachtung auf der Anforderungsanalyse. Neben technischen Anforderungen müssen auch die sogenannten Lebenszykluskosten eines Produktes in die Betrachtung einbezogen werden. Auf diese Weise kann sowohl der Produktlebenszyklus eines Softwareproduktes als auch die gesamte Zulieferkette in den Beschaffungsprozess einbezogen werden. Das Ergebnis sind optionale und hinreichende Kriterien basierend auf einem Nachhaltigkeitsbericht. Um einen Überblick über relevante Kriterien zu bekommen, empfiehlt es sich eine Checkliste mit verschiedenen Kategorien, bspw. Effizienzkriterien, Umweltkriterien, aber auch sozialen Aspekten, zu erstellen und mit Hilfe dessen die Nicht-funktionalen Anforderungen an ein Softwareprodukt zu erweitern.

Basierend auf diesen Kriterien folgen im weiteren Verlauf des Beschaffungsprozesses die Auswahl der Anbieter, Evaluierung der Angebote und schließlich der Vertragsschluss zur Entwicklung bzw. der Kauf eines Softwareproduktes. Während dieses gesamten Prozesses sind Nachhaltigkeitskriterien einzubeziehen.

Die Energieeffizienz und Alterungskriterien für Hardware können im Fall von Standardsoftwareprodukten entweder als technische Anforderung oder als aufwertende Kriterien angesehen werden. Üblicherweise werden deren Grenzwerte und Gewichtungen während des Auswahlprozesses in den Ausschreibungsdokumenten festgehalten.